Vorwort


In allem Neuen steckt etwas Altes (Ulrich Bröckling)

Mit den 32. Sterzinger Osterspielen bieten wir Ihnen auch heuer wieder ein vielfältiges Programm in den zweieinhalb Wochen vor Ostern. Unser Anliegen, Altes mit Neuem zu verbinden, findet darin seinen Niederschlag.
In einer Ausstellung gibt es die alte Faszination der Ikonenmalerei neu zu entdecken. Die diesjährige Theaterproduktion stellt in dem Drama von F.G. Lorca verkrustete und vermeintlich überholte Zwänge in neues Licht. Die Leidensgeschichte Jesu ist gleich zweimal erlebbar, gewissermaßen in traditioneller und neuer Interpretation: das junge ensemble chromoson bringt zeitgenössische Kompositionen - allesamt Auftragswerke für diesen Anlass - in der Pfarrkirche zu Gehör, während wir in den traditionell szenischen Darstellungen auf dem Weg durch die Stadt die Passion mit(er)leben dürfen. Den Bogen durch die Epochen spannen ebenso das Vocalensemble Il Pinzimonio in der geistlichen Musik wie die Bürgerkapelle Sterzing in der Blasmusik. Das aufstrebende Ensemble ALMA schließlich haucht alter Volksmusik-Tradition neues Leben ein.

Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden und Unterstützern und nicht zuletzt bei Ihnen als treue Besucher, die die Osterspiele immer wieder zu einem besonderen Kulturereignis machen.

Armin Haller, Vigil Raber KuratoriumArmin Haller,
Kuratorium Vigil Raber