Vorwort

Sterzinger Osterspiele 2019


Jede Veränderung beginnt in uns.

(Dalai Lama)

Es freut mich, dass wir im Rahmen der 35. Sterzinger Osterspiele wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Musik und Theater bieten können. 

Gerade in einer Zeit der raschen Veränderungen kann Kunst und Kultur Impuls und Orientierung geben.

Als Auftakt wird erstmals in Südtirol das Stück „Nähe“ des jungen Autors Mario Wurmitzer aufgeführt, das uns in einer dichten und unmittelbaren Sprache die Sehnsüchte und widersprüchlichen Gefühle in einer in ihren Beziehungen verunsicherten Dorfgemeinschaft miterleben lässt.

Mit Chormusik zur Fastenzeit führt uns das Ensemble VocalArt musikalisch durch drei Jahrhunderte.

Die Herzen der jüngsten Zuschauer erobert ein kleiner Pinguin mit Sprachfehler, der uns zeigt, dass das Glück nicht in der Vollkommenheit liegt, wir aber alle geliebt und angenommen sein wollen, so wie wir sind.
Die Gruppe Innanna verzaubert durch zeitlose Klänge auf zum Teil exotischen oder selbst entwickelten Instrumenten.
Zeitgenössische Liedvertonungen werden vom Ensemble Zeitenklang der Tonsprache des Barock gegenübergestellt.

Der mittlerweile traditionelle szenische Kreuzweg nimmt heuer nicht nur äußerlich eine neue Richtung vom Kreuzkirchl Richtung Süden zur Pfarrkirche. Die jugendlichen Darsteller werden uns an den Gedanken der biblischen Figuren vor einem aktuellen Hintergrund teilhaben lassen.

Die Bürgerkapelle schließlich führt uns zum Abschluss der Osterspiele musikalisch durch die Weltgeschichte.

 

Armin Haller, Vigil Raber KuratoriumIch bedanke mich bei allen, die immer wieder zum Gelingen beitragen und wünsche Ihnen, liebe Besucher ein Hören, Sehen und Erleben, das Veränderung auf eine positive Weise erfahrbar macht.

Armin Haller,
Kuratorium Vigil Raber